AusBildung bis 18

Die österreichische Bundesregierung hat sich im Sommer 2016 mit dem Beschluss des Ausbildungspflichtgesetzes (APflG) zum Vorhaben AusBildung bis 18 bekannt, um jungen Menschen zukünftig bessere berufliche Möglichkeiten zu eröffnen und die Chance auf eine nachhaltige Teilhabe am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben zu erhöhen.

Ein Großteil der Jugendlichen macht nach der Pflichtschule eine Lehre oder besucht eine weiterführende Schule. Einige Jugendliche brechen jedoch die Schule oder Lehre ab, gehen einer Hilfsarbeit nach oder fallen völlig aus den bestehenden Systemen heraus. In der Steiermark geht man davon aus, dass das jährlich ca. 2.000 Jugendliche betrifft (FABA – Frühe AusBildungs Abbrecher/innen)!

Eine abgeschlossene AusBildung über den Pflichtschulabschluss hinaus ist für die Vermeidung von Arbeitslosigkeit und einkommensschwachen Erwerbspositionen unabdingbar.

Alle Jugendlichen, die im Schuljahr 2016/17 – und danach – ihre allgemeine 9jährige Schulpflicht beenden sind dazu verpflichtet, eine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende, weiterführende Ausbildung zu besuchen. Eine Liste der Bildungs- und Ausbildungsangebote, mit deren Absolvierung bzw. erfolgreichem Abschluss die Ausbildungspflicht erfüllt wird finden sie hier im Download-Bereich!

Die Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark nimmt in der Umsetzung der Ausbildungspflicht eine wesentliche Rolle ein, indem sie

  • nach einer Meldungsannahme Kontakt zu betroffenen Jugendlichen und ihren Erziehungsberechtigten aufnimmt,
  • Informationen über das Ausbildungspflichtgesetz gibt und Aufklärungsarbeit leistet,
  • zu passenden Unterstützungssystemen wie beispielsweise dem Jugendcoaching oder dem Arbeitsmarktservice weiterleitet und
  • Angebote für Jugendliche, die zur Erfüllung der Ausbildungspflicht geeignet sind, koordiniert.

Stufenplan der Unterstützung
Die folgende Grafik zeigt den Stufenplan, über den alle ausbildungspflichtigen Jugendlichen, die nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht keine Ausbildung gefunden haben, ihre Ausbildung abgebrochen haben oder sich in besonderen Situationen befinden möglichst individuell darin unterstützt werden Perspektiven zu entwickeln und die für sie passende Ausbildung zu finden.

 

In der AusBildung bis 18 steht die Unterstützung im Vordergrund!
Informieren und unterstützen ist UNSERE Aufgabe!
Bewusstseinsänderung ist das Ziel!
Die Bedeutung von Bildung und die Vielfalt der Möglichkeiten und Unterstützungen sind hervorzuheben.

 

Zu betonen ist hierbei, dass von Seiten der Koordinierungsstelle bzw. des Jugendcoachings mindestens sechs Versuche unternommen werden mit den betreffenden Jugendlichen bzw. ihren Erziehungsberechtigten in Kontakt zu treten, um eine persönliche Beratung zur Perspektivenentwicklung und hinsichtlich der verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten einzuleiten bzw. anzubieten.
Die Erfüllung der Ausbildungspflicht wird abgeklärt und gegebenenfalls wird vom Jugendcoaching oder auch der zuständigen regionalen Geschäftsstelle des AMS mit den Jugendlichen ein individueller Perspektiven- und Betreuungsplan ausgearbeitet. Verwaltungsstrafen bei Nichterfüllung der Ausbildungspflicht gelten als das letzte Mittel der Wahl, im Fokus steht die individuelle Unterstützung der Jugendlichen!
Sanktionierungen sind überhaupt erst ab August 2018 möglich und werden nur eingeleitet, wenn Erziehungsberechtigte die Mitwirkung bei einer Problemlösung bzw. die Kooperation vorsätzlich verweigern.

Ausführliche Informationen, Fragen und Antworten zur Ausbildungspflicht finden sie unter www.ausbildungbis18.at oder www.facebook.com/AusBildungbis18 und im folgenden Film der Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark.