Übergang Schule Beruf    

Um den Bildungsstand und die Arbeitsmarktchancen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu verbessern, ist es notwendig, frühzeitige „Ausbildungsabbrüche“ zu verhindern und junge Menschen vermehrt auf dem Weg ihrer AusBildung bzw. auf ihrem Weg in den Beruf aktiv zu unterstützen. Das Sozialministeriumservice bietet im Rahmen des Netzwerks Berufliche Assistenz (NEBA) ausgrenzungsgefährdeten Jugendlichen sowie Menschen mit Behinderung österreichweit ein ausdifferenziertes, bedarfsgerechtes und ineinander greifendes Unterstützungssystem zur Integration in den Arbeitsmarkt bzw. in das Ausbildungssystem.
Die Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark ist im Auftrag des Sozialministeriumservice für die einheitliche Koordinierung aller Angebote im Netzwerk Berufliche Assistenz in der Steiermark zuständig.Die vom Sozialministeriumservice geförderten und finanzierten NEBA-Angebote werden von verschiedenen Trägereinrichtungen in allen Regionen der Steiermark umgesetzt und umfassen folgende Leistungen:

Jugendcoaching

Das Jugendcoaching ist ein freiwilliges und kostenloses Beratungsangebot mit den primären Zielen, durch eine bedarfsgerechte, individuelle und professionelle Beratung die idealen nächsten Ausbildungsschritte zu planen und so den erfolgreichen Übertritt ins zukünftige Berufsleben zu ermöglichen bzw. Ausbildungsabbrüche zu vermeiden helfen.
In Bezug auf die AusBildung bis 18 dient das Jugendcoaching als maßgebliches Beratungs- und Unterstützungsangebot ausbildungsferner Jugendlicher bei der Erfüllung der Ausbildungspflicht. Es unterstützt bei der Perspektivenentwicklung und auch bei persönlichen und sozialen Problemfeldern, welche die Ausbildungsfähigkeit behindern können.

Produktionsschulen

Die Produktionsschulen bieten Jugendlichen die Möglichkeit, während der Pflichtschulzeit versäumte Basisqualifikationen in den Kulturtechniken und sogenannte „Social Skills“ angepasst an reale Ausbildungsperspektiven nachträglich zu erwerben sowie Ausbildungsmöglichkeiten kennen zu lernen und sich dadurch besser am Arbeits- und Ausbildungsmarkt zurechtzufinden. Primäres Ziel ist die Nachreifung bzw. die Erlangung der individuellen Ausbildungsreife und die Vorbereitung auf den konkreten nächsten Ausbildungsschritt.

Berufsausbildungsassistenz

Die Berufsausbildungsassistenz können Jugendliche im Rahmen einer Berufsausbildung nach § 8b BAG Absatz 1 und 2 in Anspruch nehmen. Das vorrangige Ziel der Berufsausbildungsassistenz besteht in der nachhaltigen Verbesserung der Eingliederung von benachteiligten Jugendlichen mit persönlichen Vermittlungshindernissen in das Berufsleben. Der Auftrag der Berufsausbildungsassistenz liegt somit in der individuellen Unterstützung von Jugendlichen während ihrer Berufsausbildung nach § 8b BAG Absatz 1 und 2 (ehemals Integrative Berufsausbildung).

Arbeitsassistenz

Die Arbeitsassistenz ist ein ebenfalls freiwilliges Beratungs- und Begleitangebot für Menschen mit Behinderung/Erkrankung oder Beeinträchtigung zur Erlangung und Sicherung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen. Im Wesentlichen werden mit dem Angebot der Arbeitsassistenz drei konkrete Ziele verfolgt:

  • Sicherung/Erhaltung eines bestehenden Arbeitsplatzes (Präventive Funktion)
  • Unterstützung bei der Suche und Erlangung eines neuen Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatzes (Integrative Funktion)
  • zentrale Ansprache für benachteiligte Arbeitsuchende, Arbeitnehmende, Dienstgebende, Vorgesetzte, Kollegen und Kolleginnen usw. (Kommunikative Funktion)

Jobcoaching

Mit dem Jobcoaching ist eine besonders intensive Maßnahme der Beruflichen Assistenz etabliert worden. Ziel des Jobcoachings ist die optimale und nachhaltige Inklusion von Menschen mit Behinderung bzw. Beeinträchtigung im Berufsleben über die individuelle Unterstützung direkt am Arbeitsplatz.
Genauere Informationen zu den einzelnen NEBA-Angeboten und den umsetzenden Trägern in der Steiermark finden Sie unter www.neba.at.

gefördert von: