ZUKUNFT MEISTERN – so heißt ein neues Magazin, das steirische Mütter als wesentliche Unterstützerinnen ihrer Kinder in der Entscheidungsphase Lehre oder Schule anspricht.

Auch die Koordinierungsstelle AusBildung bis 18 Steiermark ist mit Beiträgen im Magazin vertreten!

Um den besten Weg für Ihr Kind in der Steiermark zu finden, reinschauen in ZUKUNFT MEISTERN.

Hier auch gleich zum online reinblättern …
👇
http://grazetta.at/sonderbeilage-zukunft-meistern

www.jugendwegweiser.at – Jetzt auch mobil nutzen!

Der Jugendwegweiser ist DIE Plattform für Bildung und Beruf in der Steiermark und gibt einen aktuellen Überblick über Angebote zur Bildungs- und Berufsorientierung am Übergang Schule zu Beruf. Sämtliche Inhalte und Vorteile des Jugendwegweisers können jetzt auch bequem über Smartphone, Tablet und Co. genutzt werden. Egal ob unterwegs oder zuhause, der Jugendwegweiser steht zur Verfügung! www.jugendwegweiser.at

Der Talentcenter der WKO Steiermark bietet ergänzend zu seinen Talentchecks kostenlose WEBinare an.

Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen präsentieren in den Talentcenter-WEBinaren in rund 30 Minuten aktuelle Informationen aus ihren Spezialgebieten.

Am 9. Juni 2020 fand ein WEBinar mit dem Titel „Ausbildung bis 18  – Wer mehr kann, ist besser dran“ mit Elke Lambauer statt:

Über den nachstehenden Link kommen Sie gleich direkt zur Aufzeichnung des WEBinars: zur Aufzeichnung
Und hier können Sie die Präsentation herunterladen.

Ausbildung bis 18 bringt ökonomischen und sozialen Nutzen

Die AusBildung bis 18 (AB18) stellt ein zentrales Reformvorhaben der österreichischen Bildungs-, Jugend- und Arbeitsmarktpolitik dar. Mit dem Ausbildungspflichtgesetz wurde sie im Juni 2016 in einen rechtlichen Rahmen gegossen. Das Ziel dahinter: Alle Jugendlichen sollen einen schulischen oder beruflichen Abschluss auf der Sekundarstufe II erreichen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und des Bundesministeriums für Familien und Jugend im Bundeskanzleramt führte das IHS gemeinsam mit dem Österreichischen Institut für Berufsbildungsforschung von Jänner 2017 bis Dezember 2018 die wissenschaftliche Begleitung des Programmes durch. Dabei wurden Ursachen, Konsequenzen und Möglichkeiten der Gegensteuerung sowie die Frage nach dem Nutzen der AB18 untersucht.

Weitere Ausführungen und die vollständige Studie finden Sie hier: